Artikkelit yleiskatsaus

Erwischt: Diese 7 Dinge machst du beim Wäschewaschen falsch!

Schauen Sie sich nachfolgend unsere 7 Tipps an!

les 6 erreurs à éviter lorsque l'on fait sa lessive

Waschen ist oft nervig und der Nachschub an Schmutzwäsche reißt scheinbar nie ab. Und jetzt kommt dein gelbes Lieblingsshirt noch vergraut aus der Wäsche und der Fleck ist nicht rausgegangen? Dein Strick-Pullover verzieht sich bzw. gibt einen muffigen Geruch ab? Ab jetzt passiert dir das nicht mehr! Hier kommen 7 ultimative Wasch- & Pflege-Tipps, die dir das Leben leichter machen.

 

No-Go #1: Stricksachen aufhängen & Hemden falten

Für Wolle und Strick gilt: kalt waschen, idealerweise per Handwäsche. Zum Trocknen Wollkleidung nicht auswringen, sondern die Feuchtigkeit ausdrücken und im Liegen ausgebreitet auf einem Handtuch trocknen. Danach auch im Schrank nicht aufhängen, sondern lieber zusammenfalten, denn sonst verformt sich das Gewebe schnell. Auf einen Bügel gehören hingegen Blusen und Hemden. Die Schleuderzahl beim Waschen auf 800 Umdrehungen reduzieren, dann gibt es weniger Knitter und die Wäsche ist noch formbar; Blusen und Hemden direkt nach der Wäsche aufhängen und gut glattziehen; wenn das Textil es gut meint, dann brauchst du später nicht mehr bügeln und kannst es direkt von der Wäscheleine in den Schrank hängen – am einfachsten noch mit demselben Bügel.

 

No-Go #2: Flecken mitwaschen und aufs Beste hoffen

Oh, ein Fleck! Also ab damit in die Wäsche, geht schon raus – das denkst du. Kann sein…geht aber auch oft schief. Es gilt: Flecken solltest du VOR der Wäsche behandeln (etwa mit Gallseife), sonst können sich diese im den Textilfasern dermaßen fixieren und einwaschen, dass es mit der Entfernung danach wirklich tricky wird. Gallseife am besten praktischerweise auf der Waschmaschine lagern, Flecken damit vorbehandeln, und ab damit in die Trommel zur restlichen Wäsche. Fleck ist aber nicht gleich Fleck. Blutflecken etwa solltest du ganz frisch behandeln, dann hilft oft schon Ausspülen mit kaltem Wasser. Das Wasser darf auf keinen Fall heiß sein, sonst stockt das im Blut enthaltene Eiweiß und der Fleck wird schließlich richtig hartnäckig. Bei eingetrockneten Flecken schafft der Dr. Beckmann Fleckenteufel Blut & Eiweißhaltiges Abhilfe.

 

No-Go #3: Frisch gebügelte Wäsche direkt in den Schrank räumen

Kommst du ums Bügeln doch nicht herum? Dann solltest du die Wäsche nach dem Bügeln nicht gleich in den Schrank räumen. Durch den heißen Dampf des Bügeleisens besteht noch Restwärme beziehungsweise -feuchtigkeit in den Kleidungsstücken. Auch solltest du erst nach dem Auskühlen Hosen und Shirts falten, sonst können die Faltkanten zu dominant wirken. Warte mit dem Zusammenlegen und Verräumen also lieber noch eine halbe Stunde. So verhinderst du, dass sich in den Schubladen durch die Restfeuchte Schimmel bildet und die Sachen zu muffeln beginnen. Noch ein Tipp für den Kleiderschrank: Hänge hier kleine Lavendel-Duftsäckchen auf. Sie lassen deine Wäsche nicht nur lange frisch duften, sondern vertreiben auch Motten.

 

No-Go #4: Buntes und Weißes ohne Farbschutz gemeinsam waschen

Das ewige Wäschetrennen um Verfärbungen vorzubeugen ist aufwendig und anstrengend. Außerdem bist du dir bei manchen Teilen total unsicher, auf welchen Stapel sie gehören. Und trotz Trennen wäschst du aus Versehen die schwarzen Socken in der Weißwäsche mit, und zack ist alles vergraut. Aber es gibt einen Trick: Wirf bei jeder Wäsche Dr. Beckmann Farb- & Schmutzfänger dazu. Die kleinen Tücher mit Mikrofaser und Farbfangmolekülen fangen auslaufende Farben in der Wäsche auf, bevor sie sich auf andere Textilien übertragen. So kannst du alle Farben getrost in einer Maschine waschen und sparst dir viel Zeit, Energie und Grübelei.

 

 

No-Go #5 Waschhinweise ignorieren

Meist schneidest du die lästigen Pflegeetiketten direkt nach dem Kauf aus deinen Klamotten oder ignorierst sie beim Waschen. Doch nicht jedes Kleidungsstück ist beliebig waschbar. Manche brauchen Handwäsche, manche dürfen nicht in den Trockner, wiederum andere müssen in die Textilreinigung. Oft empfiehlt es sich schon beim Kauf darauf zu achten – sonst kostet dich das mehr Zeit und Mühe als dir lieb ist. Diese Übersicht gibt dir einen guten Überblick. Auch bei der Fleckentfernung mit Bleiche oder Aktivsauerstoff empfiehlt es sich vorab zu schauen, ob das Nicht-Bleichen Symbol (ein durchgestrichenes Dreieck) auf dem Etikett zu erkennen ist. Dann Finger weg! Hier kann sich das Textil unvorteilhaft verfärben.

 

 

No-Go #6: Die Waschmaschine niemals reinigen

Statt frischem Wäscheduft begrüßt dich ein modriger Gestank aus der Waschmaschine? Deine Maschine scheint in ihren Tiefen nicht gerade frisch oder gar sauber zu sein. Und natürlich überträgt sich der Muff schnell auf deine Kleidung. Woher kommt der üble Geruch? Das Waschen bei niedrigen Temperaturen ist der perfekte Nährboden für Bakterien und Keime. Auch Ablagerungen von Schmutz- und Waschmittelresten tragen ihren Teil zum Muffgeruch bei. Merke: sogar Waschmaschinen brauchen Pflege und du solltest sie ab und an reinigen. Der Dr. Beckmann Waschmaschinen Hygiene-Reiniger mit Aktivkohle löst das Problem - er sorgt für eine hygienisch saubere Waschmaschine und dadurch für frische & reine Wäsche.

 

 

No-Go #7 Verfleckte Textilien wegwerfen

Ein fieser Fleck auf der Lieblingstunika, aber keine Ahnung was das ist? Vieles Waschen und Behandeln hat nichts gebracht und du willst das Teil gerade schon zum Putzlappen umfunktionieren? Moment noch! Besorg dir Dr. Beckmann Fleckensalz, gib dies in einen Behälter mit Wasser und weiche das GESAMTE Textil darin ein – aber lange, am besten über Nacht. Das ist der ultimative Geheimtipp für besonders hoffnungslose Fälle. Den Flecken geht es damit schonend und effektiv an den Kragen, du wirst staunen. Danach sind immer noch Flecken zu sehen? Einfach mit der Dr. Beckmann Gallseife Flecken-Bürste nachbehandeln. Tipp: Im Hellen, aber nicht direkt im Sonnenlicht trocknen lassen, dies unterstützt in vielen Fällen die Fleckentfernung.